Itinerary

Highlights

  • Auf dieser Tour ist für “jeden Geschmack” etwas dabei. Wunderschöne Riffe und interessante Wracks stehen auf dem Programm.
  • Sowohl erfahrene als auch weniger geübte Taucher kommen bei der Tour auf ihre Kosten.
  • Nach dem Start in unserer Marina geht es erst mal Richtung Norden nach Shaab el Erg zu den Delphinen (wenn sie zuhause sind), anschliessend werden 2 oder 3 Wracks bei Abu Nuhas betaucht.
  • Weiter geht es Richtung Sinai zur berühmten Thistlegorm. Unterwegs kommen wir in Gubal und Siyoul vorbei, um ein paar tolle Riffe zu sehen und die Unterwasserwelt bei Nacht zu erkunden.
  • Auf unserem Weg nach Süden steht dann vor Safaga die 1991 gesunkene Fähre Salem Express auf dem Programm und zur Abwechslung wieder wunderschöne Riffe am Panorama Riff. Zum Tourende wartet als „Highlight“ auch noch Elphinstone mit seinen Longimani und Hammerhaien und beeindruckenden Steilwänden auf uns.
Verfügbarkeiten get_app Touren

SS Thistlegorm

Das englische Schiff war auf dem Weg nach Ägypten, um das englische Afrika-Korps mit Nachschub zu versorgen, als sie am 6.10.1941 von einem deutschen Bomber angegriffen wurde und sank.

Das Wrack liegt in 30 m Tiefe aufrecht auf dem Meeresgrund.
Besonders interessant ist die Ladung: Panzer, LKW, Waffen, Motorräder, Eisenbahnwaggons sowie eine Lok.

Die Thistlegorm ist ein Muss für jeden Rotmeer-Taucher. Sie ist ein Genuss für Wrackfreunde, nicht zuletzt wegen ihrer spektakulären Ladung.

Sie bietet aber auch eine Vielfalt an Fischen. Schulen von Barrakudas oder große Thunfische und Schnapper sind hier keine Seltenheit. Als künstliches Riff zieht sie zudem zahllose Korallenfische an.

Abu Dabab

Eine einzigartige Struktur macht dieses Riff so bemerkenswert: Es gibt Einkerbungen und kleine Höhlen, außerdem einen atemberaubenden Korallengarten. Alle Arten von Kaiser- und Wimpelfischen sind hier zu Hause, aber auch Riffhaie. Aufgrund seiner Lage und seiner Maximaltiefe von 16m ist Abu Dabab I hervorragend geeignet für entspannte Tag- und spannende Nachttauchgänge.
Im Süden, fast genau in der Mitte, steht ein einzelner Block. Dort wirst Du strahlend rote Feuerfische sehen, sowie Federsterne und in der Nacht Gorgonenhäupter. Zudem ziehen im Süden immer wieder Delphine vorbei. Im Südosten befindet sich noch eine Ansammlung von Ergs mit Weich- und Hartkorallen, um die herum sich vereinzelt Karettschildkröten und Haie aufhalten.

Im Norden liegt die berühmte „Heaven one“. Man erzählt sich viele Geschichten um dieses Wrack. Nicht weit entfernt findest Du Anemonenkolonien und ein Höhlensystem, bewachsen mit uralten Korallen, bevor man auf der Westseite in zwei Lagunen eintaucht mit mächtigen Korallen und Fischschwärmen aus Barben und Schnappern.

Auf der Westseite zieht sich eine alte Korallenformation Richtung Süden mit einigen Blöcken, zwischen denen gern Riffhaie schlafen. An der Riffkante kann man Reste von Amphoren finden.

Elphinstone

Von Marsa Alam aus fährt das Boot ca. eineinhalb Stunden nach Norden zum Elphinstone-Riff! Das Hochplateau des Elphinstone Riffs liegt je nach Wasserstand in einer Tiefe zwischen einem und drei Metern. Starke Oberflächenströmungen und viel Bootsverkehr machen das Schnorcheln hier unmöglich.

Taucher können sich jedoch direkt in ein herausforderndes Vergnügen stürzen! Das Riff ist bekannt für seine außergewöhnliche Artenvielfalt und natürlich auch für die Sichtung von Großfischen. Im Norden tauchen wir auf einem abfallenden Plateau von 18 bis 40 Metern und im Süden auf den Unterwasserterrassen. Die West- und Ostwand fallen steil in die Tiefe ab. Das Elphinstone Riff hat eine Gesamtlänge von ca. 600 Metern und eine Breite von 70 Metern.
In großer Zahl können wir Hart- und Weichkorallen in allen Farben sehen. Dazu gesellen sich Schildkröten, Muränen, Longimanus, Hammerhaie und so ziemlich alles, was das Rote Meer zu bieten hat.

Shaab El Erg

Beliebt sind die nördliche Spitze, die östliche Wand oder die südwestliche Spitze - Gota Shaab el Erg.

Zwischen Gota und dem Hauptriff verläuft ein kleiner Kanal; an der Süd- und Westseite ist ein großes sandiges Plateau mit unzähligen Türmchen und Korallenköpfen.
Durch diesen Kanal passieren die dort beheimateten Delfine mehrmals täglich.
Sie sind das ganze Jahr über hier zu sehen.

Mantas sind zwischen Januar und März an der nördlichen Spitze zu beobachten.
Auf dem Plateau, das Gota umgibt, findet man Drachenköpfe, Zackenbarsche, Schneeflockenmuränen, Blaupunktrochen und viele Drückerfische.
Unter den Tischkorallen kann man ab und zu Weißspitzenriffhaie sehen.
Im Sand findet man Kegelschnecken, Spitzkreiselschnecken und Seezungen. Am flachen Riff entlang tummeln sich Nasendoktorfische, Kaiserfische, Brassen und Schnapper und Schildkröten.

Bluff Point

Dieser Tauchgang beginnt an der nordöstlichsten Stelle der Spitze und erfolgt dann die Korallenwand entlangtauchend Richtung Süden zur bogenförmigen, von den Nordwinden geschützten Bucht der Nordseite der Insel Klein-Gubal. Eine starke Strömung treibt den Taucher in südliche Richtung, deshalb sollte man sich möglichst nah an der Wand bleiben.
Entlang der abgerundeten Spitze, an der der Tauchgang beginnt, können große Napoleonfische angetroffen werden und nicht selten auch Schildkröten.

Siyoul Soraya

Es ist ein fantastischer, farbenfroher Tauchgang, wobei man alle möglichen Rifffische des Roten Meeres entdecken kann.

Außerdem kann der Taucher mit einem guten Auge Stein- und Skorpionfische entdecken.

Rosalie Moller

Durch die dort meistens vorherrschende Nord-Strömung lag sie fast exakt mit dem Bug nach Norden ausgerichtet am Backbordanker. Der Angriff muß sehr überraschend über den unbewaffneten Kohlefrachter gekommen sein.

Ein Bombentreffer auf der Steuerbordseite in Höhe des hinteren Laderaums ließ das Schiff schnell sinken. Heute steht die Rosalie Moller aufrecht in Nord-Südrichtung auf dem Kiel, der in 50m auf einem festen Sandboden liegt.

Die Rosalie Moller ist ein einmaliges Erlebnis, auch wenn die Sicht am Wrack nicht nur bedingt durch die Tiefe (das Oberdeck liegt auf 30m) oftmals sehr schlecht ist (für die Verhältnisse im Roten Meer).
Für Anfänger ist sie sicher nicht geeignet, so geht jeder Tauchgang hart an die DEKO-Grenzen und die Austauchphase am Seil ist bei der oft herrschenden Dünung und Strömung eine Konditionsübung.

Salem Express

Ein tragischer Navigationsirrtum war es, der den Untergang der Salem Express herbeiführte. Das Schiff kam von Jeddah in Saudi-Arabien und wollte den Hafen von Safaga anlaufen. Nur elf Kilometer vom Zielhafen entfernt lief die Fähre mit voller Fahrt auf den westlichsten Korallenblock vom Hyndman-Riff auf.

Ein 10 Meter langes Loch war in den vorderen Teil des Rumpfes gerissen worden, wodurch die riesige Bugklappe des Schiffes aufsprang. Durch diese beiden Öffnungen drangen enorme Wassermengen ein und es sank in nur wenigen Minuten. Von den 690 Passagieren überlebten nur 180 den Unfall.

Abu Nuhas / Carnatic

Die Carnatic lief auf der Reise von Liverpool nach Bombay mit 27 Besatzungsmitgliedern, 203 Passagieren sowie einer Ladung aus Baumwolle, Kupferplatten und 40.000 Pfund Sterling in Gold in der Nacht des 13. September 1869 auf das Riff Shab Abu Nuhas auf. Das Schiff blieb zunächst auf dem Riff liegen, brach aber am 15. September trotz verschiedener Rettungsversuche auseinander und sank .

Das übertriebene Vertrauen in die Stabilität des Schiffs wirkte sich verhängnisvoll aus. Da die Carnatic nicht geräumt worden war und sich Passagiere und Besatzungsmitglieder an Bord aufhielten, riss das Schiff 27 Menschen mit in die Tiefe . Die Überlebenden retteten sich zunächst auf die Insel Shadwan und wurden später von der Sumatra geborgen.

Im Oktober 1869 barg ein Helmtaucher den größten Teil der Goldfracht sowie 700 Kupferplatten. Auch mehrere Leichen wurden entdeckt – ein Opfer steckte noch in einem Bullauge, durch das es vergeblich zu entkommen versucht hatte. 8.000 Pfund Sterling könnten sich noch im Wrack befinden. Gefunden hat sie bislang niemand – vielleicht sind sie heimlich geborgen worden oder unter Korallen verschwunden.

Das Wrack wurde 1984 wieder entdeckt und ist seitdem ein beliebtes Ziel für die Tauchboote aus Hurghada. Seitdem haben es Souvenirjäger gründlich geplündert. Die Carnatic liegt am Sockel des Riffs in einer Tiefe vom 20 bis 27 m auf der Seite. In der Mitte ist das Schiff stark zerstört, Bug und Heck sind gut erhalten. Die Holzdecks sind weggefault, so daß man gefahrlos in das Innere eindringen kann. Der Rumpf ist dicht mit Stein- und Lederkorallen bewachsen.

Abu Nuhas / Chrisoula

Nach mehreren Vorbesitzern wechselte sie schlussendlich zur Reederei Clarion Marine und bekam den Namen Chrisoula K. Unter diesem Namen trat sie auch ihre letzte Fahrt an, die sie am 30. August 1981 mit einer Fracht billiger italienischer Bodenfliesen in die Gegend des Riffs von Abu Nuhas im Roten Meer führte.
Durch einen Navigationsfehler des Kapitäns lief das Schiff in der Nacht des 30. August auf das Riff auf und sank.
Das Wrack liegt heute in einer für Taucher optimalen Position auf einer Tiefe zwischen 5 Meter und maximal 25 Meter.
Das Schiff ist in leichter Schräglage, der mittlere Teil ist durch das Auflaufen stark beschädigt.

Abu Nuhas / Ghiannis

Lange Zeit blieb die aufs Riff aufgelaufene Vorder-hälfte noch stehen und zeigte die Un-glücksstelle an, dann sackte auch sie ab und legte sich auf die Backbordseite.
Die hintere Hälfte des Wracks liegt etwas geneigt auf der Backbordseite. Über der Vorderseite des Quarterdecks erhebt sich der Schornstein mit den großen Buchstaben „D“. Das „D“ steht für den Namen der Reederei: Danae.

Vor dem Schornstein liegt das Brückendeck, dahinter andere Räume, eine riesige Winsch, die Poller, die unversehrte Reeling und auch das Gestell, das früher ein großes Sonnensegel stützte, ist beim Sinken nicht beschädigt worden.

Am Fuß des Schornsteins befinden sich enge Luken, die in den Maschinenraum führen. Die Maschinen bieten mit ihren langen Reihen von Nockenarmen, Ventilen und Leitungen einen beeindruckenden Anblick.

Der mittlere Schiffsbereich ähnelt einer Schrotthalde, denn Eisenträger sind verbogen und zerrissen, und die Seitenwände liegen zusammengebrochen auf dem Meeresgrund. Dieser Bereich des Wracks wimmelt von Krokodilfischen, Skorpionsfischen und Papageifischen. Auch einige Zackenbarsche sind hier heimisch geworden.

Shaab Sheer

Die Nordseite von "Shaab Sheer" ist etwas unruhiger, dafür liegt der Süden lagunenähnlich da und ist meist sehr gut geschützt. Mit der stärksten Strömung müssen wir auf der Westseite rechnen, die dem "South Safaga Channel" zugewandt ist. Die meisten Taucher schätzen das Gebiet zwischen drei und 15 Metern Tiefe aufgrund der quasi "Mondlandschaft" des Hirnkorallengartens, trotzdem finden wir viele verschiedene Riffbewohner bei "Shaab Sheer".
Picasso-Drückerfische, Orangestreifen- und Gelbsaumdrücker, Papageifische, Schiftfeilenfische und Stülpmaullippfische sind hier in Massen anzutreffen. Im Bereich des nördlichen Plateaus und bei der Steilwand können wir außerdem noch Brassen, Grossaugenstraßenkehrer, Makrelen, Rote und Schwarze Schnapper sowie Thunfisch- und Barrakudaschulen sehen.

Panorama Riff

In 60 bis 90 Minuten haben wir "Panorama Reef" mit dem Boot erreicht. Ost- und Westseite fallen steil ab, im Norden und Süden finden wir jedoch sehr interessante Plateaus mit gaaanz viel Leben und, wie könnte es anders sein, einem Panorama der Sonderklasse. Wir sehen Nasendoktorfische, Barrakudas, Dickkopfmakrelen, am ehesten auf der Westseite auch Weißspitzen-Riffhaie, besonders am Nachmittag Graue Riffhaie, immer wieder Muränen, Krokodilsfische, Adlerrochen, Delfine, Silberspitzenhaie, Napoleons und die berühmte Schildkröte mit dem deformierten Panzer.
Tolle Bergkorallen, große Tischkorallen und tausende Fahnenbarsche finden wir am nördlichen Plateau von "Panorama Reef". Die Strömung kommt zu 95 Prozent aus dem Norden, das heißt, hier geht's oft ganz schön "stürmisch" zu. Das Südplateau ist demnach geschützter, es beginnt in einer Tiefe von 18 Metern und fällt langsam auf 30 Meter ab. Hier wachsen über dem Kamin riesige Gorgonien. Ein großes Anemonenfeld gehört genauso dazu, wie die fast obligatorische Sichtung von Steinfischen.

Ras Abu Soma

"Ras", also der "Kopf" von Abu Soma, ist die Steilwand, die bei diesem Riff am nördlichen Ende der Bucht von Safaga in die Tiefe fällt. In ca. 25 Metern Tiefe finden wir ein Plateau mit vielen verschiedenen Korallen, vor allem Tisch- und Hartkorallen.

Wind und Strömung sind bei "Ras Abu Soma" nicht der Rede Wert, deswegen ist dieser Tauchspot auch für Rookies bestens geeignet, die etwas mehr sehen wollen als nur Rifffische. Im Blauwasser stehen die Chancen auf Barrakudas, Makrelen, Schnapper, Thunfische und Fledermaus- sowie Doktorfische gut. Ab und zu werden bei "Ras Abu Soma" sogar Graue Riffhaie oder Weißspitzen-Riffhaie gesichtet sowie Leoparden- oder Hammerhaie, Stachel-, Geigen- oder Adlerrochen und im Frühjahr auch Mantas.

Sollten wir wirklich vom Pech verfolgt sein, werden wir nur einige Kofferfische sehen. Es gibt Zeiten, da meiden die Großfische "Ras Abu Soma". Warum? Dieses Geheimnis konnte bislang noch nicht gelüftet werden, aber deswegen gibt es ja jetzt uns, die "Reef Interactive"-Crowd.

Am Plateau finden wir aber immer interessante Riffbewohner, wie zum Beispiel Muränen, Oktopusse oder Sepien am Riffabhang und Clownfische in ihren "anemonischen" Behausungen. Weiter im Süden befindet sich "Ras Abu Soma Garden", ein toller Korallengarten, den auch Schildkröten und Milchfische lieben.

Touren

Day 1

Ankunft

Ankunft in Hurghada oder Marsa Alam und Transfer zum Boot.
Einchecken, Abendessen und man verbringt die erste Nacht im Hafen


Abfahrt

Abfahrt am Morgen.
Einweisung auf dem Boot,
Tauch-, Sicherheits- und Ausrüstungsbriefing.
Zwei Tauchgänge, Umm Gamr und Siyoul Insel
Nachttauchgang an Beacon Rock

Day 2

Day 3

Dunraven

Tauchen an der Dunraven
Zwei Tauchgänge an der Thistlegrom
Nachttauchgang


Thistlegorm

Tauchgang an der Thistlegorm
Tauchgang Small Gubal Island
Tauchgang Ghiannis D.
Nachttauchgang an Abu Nuhas

Day 4

Day 5

Abu Nuhas

Tauchen an Abu Nuhas
Nachttauchgang


Panorama Riff

Tauchen am Panorama Riff
Salem Express
Nachttauchgang

Day 6

Day 7

Rückfahrt

Tauchgang am Elphinstone Riff und Marsa Shona
Rückfahrt zum Hafen.
Alle Teilnehmer erhalten mindestens 20 Stunden Sicherheitsruhe vor dem Flug.
Übergabe von Lehrmaterial / Videos


Check out

Frühstück und Check out spätestens um 10 Uhr.
Transfer zum Flughafen oder Hotel.

Day 8